Beratungsservice rund um’s Pferd


Wanderreiten/Reittourismus

  

Ausbildung



Eine solide Ausbildung ist  neben der Gesundheit wohl das Wichtigste bei einem Pferd (wiewohl nicht nur bei  diesem!).              Wenn du ein Pferd kaufst,  wird dir versichert, dass selbiges gut geritten, schmiede- und verladefromm  etc. sei. Du machst einen Proberitt, bist begeistert und kaufst es.

Und im Laufe der Tage stellt  sich heraus, dass du ein nicht berechenbares Nervenbündel, einen Durchgeher  oder Ähnliches gekauft hast.

Wenn es sich nicht um  Gewährsmängel handelt, hast du schlechte Karten, wenn du dein Pferd zurückgeben  willst. Was also tun?

Nun, alle sogenannten  schlechten Eigenschaften sind - nach meiner Erfahrung - menschengemacht.

Also sind sie auch wieder  rückgängig zu machen.

Weder ein Pferd, noch sonst  ein Lebewesen, wird als bösartiger Teufel geboren, es wird vom Menschen dazu  gemacht. Es hat durch seine schlechten Erfahrungen mit diesem zweibeinigen, oft  grausamen oder gedankenlosen Geschöpf kein Vertrauen mehr und versucht  nur, sich gegen weitere, erwartete  Schrecken oder/und Schmerzen zu schützen.

Auch ein Pferd schließt  Freundschaften und sucht dauerhafte Geborgenheit. Der ständige Wiederverkauf  bestätigt es in seiner schlechten Meinung vom Menschen, und macht es immer  bösartiger. Also heißt die allererste  Lektion für dich und dein Pferd: Vertrauen  aufbauen.

Das kann manchmal dauern, Wochen oder Monate. Aber wenn du es  geschafft hast, dass dein Pferd dir, seinem Menschen Vertrauen schenkt, ist das  wie ein Ritterschlag, und du wirst ein Pferd besitzen, dass mit dir im  wörtlichen Sinne  'durch Dick und Dünn' geht.

Glaube mir, ich weiß wovon  ich rede.

Mein allererstes Pferd hieß Amarille.

Sie ist für mich  unvergesslich, hat mich viel gelehrt und ihre Geschichte ist es wert, dass sie  aufgeschrieben wird.

Diese Seite ist noch in Bearbeitung.


Links:


www.neustaedter-gestuete.de


www.andreakutschakademie.de


AKA-Hochschule für Equinologie-FH Bad Saarow


SiteLock